Surfen ohne Risiko

Interaktiv - für Eltern und Kinder

  • Gutes Aufwachsen mit Medien

    Für Eltern: Broschüre mit Schwerpunkt „Digitales Kinderzimmer“

  • Smartphone und Tablet sicher in Kinderhand

    Flyer zum sicheren Umgang mit Apps und mobilen Geräten.

  • Falt-Laptop "Fit für's Netz!"

    Für Kinder: Internetthemen und -regeln einfach erklärt.

  • Plakat "Clever Online"

    Für Kinder: Die wichtigsten Internetregeln einfach erklärt.

  • Film zum Thema Chatten

    Film zum Thema Chatten

  • Film zum Thema Surfen

    Film zum Thema Surfen

  • Film zum Thema Spielen

    Film zum Thema Spielen

Aktuelles aus dem Netz

Ticker Medienkompetenz

  • Digitale Welten faszinieren Kinder und Erwachsene. Manche zu sehr: Die Weltgesundheitsorganisartion (World Health Organisation; WHO) hat Computerspielsucht nun offiziell als Krankheit anerkannt. Betroffen sind Menschen, die virtuelle Welten über ihre sozialen Kontakte stellen und pathologisch spielen.
  • Die Nutzung des Messenger Dienstes WhatsApp ist zwar nach neuen europäischen Datenschutzrichtlinien erst ab 16 Jahren erlaubt, die Ergebnisse der aktuellen JIM-Studie 2017 zeigen aber, dass schon für 86 Prozent der zwölf und 13 Jährigen „WhatsApp“ die wichtigste App auf ihrem Smartphone darstellt. Kinder und Jugendliche nutzen die App nicht nur für private Zwecke, sie vereinfacht auch die Schulorganisation. Durch die Gruppenfunktion organisieren sich Schülerinnen und Schüler in Klassenchats.
  • Dschihadisten als Helden in Video-Clips, Aufrufe zu Terrorattacken in Memes, Kinder als Zielgruppe von Apps des "Islamischen Staats": Islamisten sprechen über das Netz immer jüngere User an. Wie der aktuelle Lagebericht zu Islamismus im Netz von jugendschutz.net zeigt, verbreiten sie ihre Botschaften in Diensten wie YouTube und Instagram, die in der Medienwelt von Kindern und Jugendlichen eine zentrale Rolle spielen. Auch Emojis, die beim Chatten beliebt sind, werden gezielt eingesetzt.
  • Für den Pädagogischen Medienpreis 2018 ist der SIN - Studio im Netz e.V. aktuell auf der Suche nach...
  • Tablet oder Bilderbuch? Was gehört in den Kinderalltag? Und womit können Kinder gut lernen? Fünf Fragen stellten wir - das Initiativbüro - in unserer Aktion #GAmMfragt auf unserem Facebook-Kanal.
  • 07.06.2018 Gutes Aufwachsen mit Medien
    Scratcher werden: Erste Schritte im Programmieren wagen
    Scratch bricht den eigentlich komplexen Prozess des Programmierens durch ein visuelles Bausteinprinzip für Kinder herunter und lädt Fachkräfte und Heranwachsende gemeinsamen zum Entdecken ein.
  • 06.06.2018 Internet-ABC
    Riskante Spiele-Apps für Kinder
    "jugendschutz.net" hat 100 beliebte Spiele-Apps für Kinder überprüft, 99 davon haben kleinere oder größere Mängel in Sachen Kinder-, Daten- oder Verbraucherschutz.
  • 06.06.2018 Internet-ABC
    Wie schnell ist mein Internet wirklich?
    Internet-Anbieter versprechen meist schnelle Verbindungen, die Realität ist allerdings oft anders. Bei der Bundesnetzagentur gibt es jetzt eine Webseite mit Apps zum Testen der Geschwindigkeit.
  • YouTube Kids bessert nach: Eltern sollen das Recht bekommen, für ihr Kind jedes einzelne Angebot und jeden Kanal selbst ein- oder abschalten zu können.
  • 06.06.2018 klicksafe.de
    NEU: klicksafe für Jugendliche
    Der neue Jugendbereich auf klicksafe.de bietet Jugendlichen Informationen und Tipps für ihren...
  • 06.06.2018 Seitenstark e.V.
    Mit der Bloggerbande bloggen
    Hinter der Bloggerbande verbirgt sich eine Abenteuerbuchreihe um die vier Freunde Antonia, Tarik, Celina und Finn. Gemeinsam lösen sie knifflige Detektiv-Fälle. Die Bloggerbande kann nicht nur in Büchern, sondern auch auf dem gleichnamigen Blog der Kinder-Webseite entdeckt werden.
  • Mit dem Update auf das Betriebssystem iOS 12 wird Apple den Nutzern des iPhones neue Möglichkeiten einräumen. Spannend für Eltern: Screen Time ermöglicht, die Nutzungsdauer von Apps zu überprüfen, zu beschränken und so zu regulieren, wie lange ihre Kinder zum Beispiel in Sozialen Netzwerken unterwegs sind. Gleichzeitig soll es dem Digital-Detox der Eltern dienen. Kürzlich hatte Google eine App vorgestellt, die mehr Kontrolle ermöglichen soll.
  • Im Jahr 2017 hat die Beschwerdestelle der FSM insgesamt 5.614 Meldungen erhalten. Das ist eine Steigerung um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2016: 4.644 Beschwerden) und zugleich ein historischer Höchststand.
  • Seit kurzem ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union in Kraft. Die Verordnung berührt den Alltag vieler Millionen Jugendlicher in Europa – der Artikel 8 ist Grundlage für die Erhöhung des Nutzungsalters von Sozialen Netzwerken und Messenger-Apps wie WhatsApp von in der Regel 13 auf 16 Jahre. Jüngere brauchen zukünftig eine ausdrückliche Genehmigung der Erziehungsberechtigten. SCHAU HIN! erklärt, wie ein guter Umgang mit Messengern erreicht werden kann.
  • WhatsApp ist unter Kindern und Jugendlichen der am weitesten verbreitete Messenger – trotz erheblicher Mängel im Jugend- und Datenschutz. „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ empfiehlt Eltern, auch Alternativen zu prüfen, um die Daten ihrer Kinder besser zu schützen.
individuell für Kinder gestalten
Quiz
Filmlink
Loading the player...